strenge prüfung der Projekte


Alle Objekte und auch die Anbieter werden einer strengen Prüfung unterzogen, wie bei klassischen Banken. Von den geprüften Projekten schafft es nur ganz wenige auf die Plattform. Bei den Finanzierungs-projekten, also den Projektentwicklungen, wird im ersten Schritt der Projektentwickler genau geprüft. Sind die Rahmendaten, die wirtschaftlichen Verhältnisse und sein Auftreten in der Öffentlichkeit so seriös, dass man sein Projekt und damit ihn auf die Plattform stellen kann. Im zweiten Schritt wird das Projekt  analysiert, ob die angesetzten Preise, die Mieten oder geplanten Verkäufe für diesen Standort tatsächlich realistisch sind. Hinzu kommt die Objektprüfung vor Ort, Gespräche mit den Entwicklern und Einholung von diversen Gutachten, wie z.B. von technischen Kontrolleuren.


bestand und finanzierung


Das Bestandsgeschäft ist eine weitere Produktkategorie und noch im Ausbau. Im kommenden Jahr sollen bereits 350 Millionen Euro in digitales Eigentum investiert werden. Die Anleihenstruktur und der digitale Weg bei Bestandsimmobilien sind eine neue Möglichkeit für langfristige Anleger, die Alternativen zur klassischen Immobilie suchen. Die Prüfung ist ähnlich wie bei der Projektentwicklung und ebenfalls sehr gründlich. Neben der rechtlichen Due Dilligence bei der die vertraglichen Punkte komplett überprüft werden, werden die Immobilien mithilfe externer Partner wie z.B. externer Gutachter genau geprüft. Die Kostensituation der Gebäude wird durch Rahmenverträge höchstmöglich fixiert und die Einnahmen sehr konservativ kalkuliert. Es gibt viele Dinge zu beachten und ein hochprofessionelles Team prüft und überwacht und es werden nur die besten Objekte für die Anleger eingekauft.


Transparenz und sicherheit


Die Anleger können sich ihr eigenes, diversifiziertes Immobilien-portfolio aufbauen, etwa mit Bestandsimmobilien und Projektfinanzierungen. Die Investments werden alle nach ihrem Risiko geratet. Dieses Verfahren wird anhand von vielen wichtigen Kriterien gemessen, die bei Immobilien-Investments eine große Bedeutung haben. So kann der Anleger zwischen dem Risiko und der Rendite der Projekte unterscheiden. Der Anleger kann zwischen verschiedenen Asset-Klassen wählen und seine Risikoverteilung selbst zusammenstellen. Eine Risikostreuung auf mindestens 5 bis 10 einzelne Investitionen in unterschiedliche Projekte ist ratsam und man kann mit dieser Strategie für Sicherheit sorgen. Das oberste Ziel sind faire, gute und transparente Produkte, die Anlegern die Möglichkeit geben auch mit niedrigen Beträgen in Immobilien zu investieren und an der Wertentwicklung teilzuhaben.


Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

 

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen

Verlust des eingesetzten Vermögens führen.